Info & Tipps

Im Folgenden geben wir Ihnen einige wichtige Hinweise, was Sie selbst gegen Durchblutungsstörungen oder ein Fortschreiten einer Erkrankung tun können und wie Sie Ihre Beschwerden lindern.

Krampfadern. Thrombosen. Lymphstau.

Sollten Sie unter Krampfadern, Venenentzündungen, schweren Beinen, Beinschwellungen oder „Wasser in den Beinen“ leiden oder bereits an einer tiefen Beinvenenthrombose in der Vergangenheit erkrankt sein, so sollten Sie folgende Anregungen beachten.

Das tut Ihnen gut


Grundsatz: „LLL“ = Lieber Laufen und Liegen

 

  • Treiben Sie Ausdauersportarten wie Laufen, Radfahren, Schwimmen. Grundsätzlich wirken sich Sportarten mit gleichmäßiger Betätigung der Beinmuskulatur günstig aus.
  • Beim Sitzen: Füße zwischendurch heben und senken oder kreisen lassen. Jede Bewegung des Sprunggelenks ist gut.
  • Beim Stehen: zwischendurch mit den Füßen wippen, Zehenstandsübungen.
  • Laufen Sie Treppen statt Fahrstuhlfahren!
  • Duschen Sie Füße und Unterschenkel so oft es geht kühl ab. Die optimale Temperatur liegt zwischen 16° und 18° Celsius.
  • Laufen Sie öfter barfuß. Tragen Sie bequemes Schuhwerk mit flachem Absatz.
  • Legen Sie Ihre Beine so oft es geht hoch. Heben Sie das Fußende des Bettes insgesamt etwas an, nicht nur ein Kissen unter die Unterschenkel, denn das belastet die Knie zu sehr.
  • Tragen Sie konsequent Ihre vom Arzt verordneten Kompressionsstrümpfe solange Beschwerden vorhanden sind oder die Beine abends anschwellen.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung und eine Trinkmenge von ca. 2 Litern pro Tag.

Das schadet Ihnen


Grundsatz: „SSS“ = Schlecht sind Sitzen und Stehen

 

  • Vermeiden Sie heiße Wannenbäder und ausgiebige Saunagänge ohne kalten Guss.
  • Legen Sie sich nicht in die pralle Sonne.
  • Streben Sie bei Übergewicht eine Gewichtsreduktion an.
  • Ungünstig sind Sportarten mit kurzen Antritten wie Fußball, Tennis, Squash oder mit Bauchpresse wie Kraftsport, Kegeln, schweres Heben. Auch das Pressen bei hartem Stuhlgang wirkt sich ungünstig aus.
  • Machen Sie Ihrem Gynäkologen vor der Einnahme von Hormontabletten (auch der „Anti-Baby-Pille“) auf Ihr Venenproblem aufmerksam. Oestrogen-Gestagenpräparate können in einzelnen Fällen eine Thromboseneigung verstärken.

Durchblutungsstörungen. Schaufensterkrankheit.

Sollten Sie unter der sog. Schaufensterkrankheit, d.h. Schmerzen in den Beinen beim Laufen mit häufigem Stehenbleiben, Schmerzen in den Beinen bei Hochlagerung oder unter „kalten Füßen“ leiden, dann sollten Sie folgende Anregungen beachten.

Das tut Ihnen gut


  • Ernähren Sie sich kalorienarm und achten Sie auf ein normales Körpergewicht. Richtwert: Körpergröße in cm – 100 = Normalgewicht
  • Gehen Sie viel in bequemen Schuhen spazieren. Bewegen Sie sich regelmäßig und schonend, ohne Stress und Hektik, wenn möglich täglich 30 Minuten.
  • Lagern Sie bei nächtlichen Schmerzen in den Beinen oder im Rücken die Beine tiefer als den Oberkörper.
  • Achten Sie auf Fußhygiene. Täglich Waschen in lauwarmen Wasser und gründliches Abtrocknen auch der Zehenzwischenräume.
  • Lassen Sie wegen der Verletzungsgefahr die Pediküre nur von einem besonders ausgebildeten Fußpfleger verrichten.

Das schadet Ihnen


  • Rauchen und fettreiche Nahrung.
  • Gehen Sie nicht barfuß. Vermeiden Sie zu enges Schuhwerk und Situationen, die zu Verletzungen an den Zehen und Füßen führen können (Pediküre!).
  • Zu enge Hosen und Sitzen mit überkreuzten oder zu stark gebeugten Beinen.
  • Überanstrengungen, die zu Schmerzen führen. Nicht „die Zähne zusammen beißen“ und durch den Schmerz hindurch zu laufen versuchen. Lieber kurz anhalten und langsamer gehen.
  • Direkte Hitzeeinwirkung durch Heizkissen oder heiße Fußbäder. Versuchen Sie Ihre Füße durch Wollsocken oder Wattepackungen warm zu halten.